Warten auf die Sonne

18. April 2010

Gestern sind wir ja schon mit Sonnenstrahlen im Gesicht aufgeweckt worden. Heute ist es nur grau in grau!  Wahrscheinlich ist es die Aschewolke 😉 Ich wette, dass wird noch das Wort des Jahres!

Nein im ernst, ich hoffe, dass der graue Himmel endlich von der Sonne verdrängt wird. Heute feiern wir im kleinen Kreis den Geburtstag von meinem Schatz nach, nachdem die Feier am Tag selbst aufgrund Krankheit verschoben werden musste. Es war eigentlich geplant im Garten zu essen. Wenn das Wetter aber nun so bleibt, muss ich hier noch putzen. Schlimm schaut es hier jetzt nicht aus, aber ich bin sehr penibel, gerade wenn Gäste kommen. Naja mal sehen was wir machen.
Das war wahrscheinlich mein langweiligster Beitrag ever …

Naja dass muss es auch mal geben!


Geärgert hoch 3

12. April 2010

Ich hatte heute einen ausgesprochen heftigen Tag. Zwischen dem Stress am Nachmitttag, der Angst am Abend, stand der Ärger dazwischen an.

Wir haben in der Nähe einen Supermarkt, wo ich nun schon 2 mal drauf und dran war, mich zu beschweren. Beide male war es in der Tiefkühlabteilung! Beim ersten mal habe ich den geriebenen Käse gesucht und nicht gefunden.  Neben mir war eine Verkäuferin gerade beschäftigt die Kühlware einzuräumen. Überall standen diese Rollcontainer vom Markt mit entwerder frichen noch in Kartons verpackten Produkten oder aber Container mit dem Pappzeug (wo die Produkte schon eingeräumt waren). Die Produkte wurden zur absoluten Einkaufsrushour am Samstag Mittag wo Gott und die Welt beim Einkaufen ist, eingeräumt. Mit dem Einkaufswaagen war absolut kein durchkommen mehr (wegen der ollen Rollcontainer).

Ich habe also den geriebenen Käse gesucht, nicht gefunden und freundlich wie ich bin (ja ich war wirklich freundlich), die Verkäuferin gefragt, wo ich denn den geriebenen Käse finde. Dann schaute sie mich nicht mal an, packte weiter das Kühlgut aus, und sagte in einem barschen Ton zu mir: „Umdrehen!“ . Mehr nicht. Ich hab dann gelächelt und mich bedankt. (muss mich ja nicht auf das gleiche Niveau begeben).

An einem weiteren Samstag war die selbe Situation wieder. Die Rollcontainer standen kreuz und quer. Ich wollte gerade meinen Milchreis holen aber mir war der Weg durch den Rollcontainer versperrt. Also schob ich ihn zur Seite, um den Gang zum Milchreis zu kommen. Ich habe dann 4 Milchreis genommen, da stand die „Umdrehen – Furie“ hinter mir und wartete nur darauf, dass ich ihr Platz mache. Damit sie den Milchreis umräumen kann und streifte mich am Poppes. (Sowas hasse ich ja, wenn mir jemand zu nah kommt). Ich hab mich dann wie im Affekt umgedreht und den Kopf geschüttelt.

So und heute war ich im selben Markt einkaufen. Ja, eigentlich sollte ich ihn meiden. Aber dort bekommt man wenigstens einen Parkplatz und letzlich bekomm ich die Produkte, die ich wirklich brauche.

Ich stand bei der Metzgerei (eigenständige Firma die im Markt ihrer Theke hat) . Es gibt eine SB Theke und dann nochmal eine, wo man sich anstellt und wo man Fleisch, Wurst … zugeschnitten bekommt. Ich war auf der Suche nach Putenbrust/Schnitzel und habe genau 240g gebraucht. An der SB Theke gab es allerdings nur ab 400g aufwärts Putenfilet /Schnitzel. Ich habe in dem Moment nicht eingesehen, weshalb ich, nur weil das Zeug abgepackt ist, mehr kaufen soll als ich im Endeffekt eigentlich brauche. Also bin ich zur Verkäufern an die andere Theke und habe um 240 g Putenfilet gebeten. Dann ging sie raus zu der SB Theke und sagte, dass die Filets da liegen.

Ich sagte ihr, dass die Menge aber viel zu groß ist, und ich nur die hälfte benötige. Ich habe sie dann nach Putenschnitzel gefragt, und da war es ihr nicht möglich, dass ich dort 240g bekomme. Keiner sagt was über 10 g Unterschied. Ich will auch keine Korinthenka**erei betreiben. Sie hat dann nach dem kleinsten Schnitzel gesucht und die Wage spuckte 370g aus. Sie sagte zu mir, dass sie es kleiner einfach nicht haben. Ich habe mir dann im innersten schon gedacht, dass sie ja nur die arme Angestellte ist und vielleicht auch nichts verändern darf.

Zudem war ich total müde und geschafft und hatte keinen Bock einen Streit anzuzetteln (obwohl der in meinen Augen begründet war, aber egal ..)  und sagte ihr dann, dass ich es auch nicht ändern könne und ja gezwungen bin, dass so zu nehmen. Sie packte mir das ein, und ich war froh, dass ich mein Fleisch noch ohne Putzmittel bekommen habe.

Ich traute meinen Augen kaum, als ich sah dass eine weitere Angestellte (im Verlauf meines Besuchs dort) immer nähre auf mich zukam und die Scheiben der Wurst / Fleischtheke von außen und innen geputzt hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und mir kann keiner erzählen, dass da nicht ein Tropfen auf das Fleisch tropft.

Bei mir tropfte auch was. Nämlich das Fass was es nun zum Überlaufen gebracht hat, in dem Markt und morgen, wenn ich mich wieder klar artikulieren kann, wird es einen netten Brief an die Geschäftsleitung des Marktes geben.

Gute Nacht!


Das bisschen Haushalt …

12. März 2010

… macht sich leider nicht von allein. Ich weiß gerade nicht wo ich anfangen soll!

Zuerst das Bad putzen, dann die Wäsche zusammenlegen, die Küche sauber machen, das Wohnzimmer entstauben, saugen, Bett überziehen oder lieber erst bügeln?

Zumindest gekocht habe ich schon 😉

Okay ich beginne jetzt einfach irgendwo sonst wird dass hier nix mehr …


Pi – Pa – Pu -tzwahn !

22. Januar 2010

Heute bin ich unheimlich motiviert. Ich habe weder einen Clown noch sonst was gefrühstückt (okay ich habe wieder etwas Sport gemacht -in der Hoffnung das die Pfunde purzeln) und kann es mir daher selbst nicht ganz erklären.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich durch den Sport heute so fit bin, und mich nix am Sofa halten kann …

… Wohnzimmer, Küche und Bad ist schon blitz blank sauber und nun ist das OG dran.

Ich beginne jetzt mal im Schlafzimmer und je nach Lust und Laune gehts dann gleich weiter mit dem Projekt „Durcheinanderzimmer“ (dazu folgt wohl mal ein extra Beitrag).
Falls wir uns nicht mehr lesen sollten, euch allen ein schönes Wochenende! 🙂